Themen der Vorträge

Hier ist eine Liste der Vorträge, die ich momentan anbiete. Manche Vorträge und Bilder überschneiden sich. Egal, um welches Angebot es sich handelt, eines beinhalten die Vorträge neben den Bildern immer: Geschichten über meine Erfahrungen, Begegnungen, Abenteuer und die Natur.

 

 

VELOTOUR NACH PERSIEN/ VON FREIBURG NACH ISFAHAN

Wenige Wochen vor der im Spätsommer 2015 aufkommenden Fluchtbewegung, als die Grenzen Europas noch offen waren, und man sich in den Kurdengebieten der Osttürkei relativ ungefährdet bewegen konnte, führte mein Weg über die „Balkanroute“ in die entgegengesetzte Richtung: in den Orient.

Eine Radtour nach Persien ist auch heute noch ein spannendes Unternehmen. So habe ich mir vier Monate Zeit genommen, um Länder und Menschen, Kulturen und Lebensweisen kennenzulernen. Meine Arbeit habe ich hierfür gekündigt und meine Wohnung währenddessen vermietet. Regen, Schnee, Kälte und starker Wind waren ständige Begleiter und kosteten viel Kraft und Durchhaltevermögen. Mein Hauptziel Isfahan war mir schon seit vielen Jahren bekannt durch die Städtepartnerstadt mit Freiburg im Breisgau, meinem Geburtsort. Um in die „schönste Stadt des Iran“ mit dem „Abbild der Welt“, sowie ihrem armenischen und jüdischen Viertel zu kommen, nahm ich 6.700 Kilometer durch 14 Länder und brütende Hitze in Kauf. Vor allem im früheren Persien begegnete ich Hilfsbereitschaft, großzügiger Gastfreundschaft, Liebenswürdigkeit, Offenheit und Interesse der Menschen.

Bei dieser Tour habe ich Spenden für die Jesuiten gesammelt, die sie für Schulen für syrische Flüchtlingskinder im Libanon einsetzen.

Ausführliche Berichte zu dieser Reise findet ihr hier.

 

 

 

SYRIEN VOR DEM KRIEG

Im Vortrag zeige ich Bilder meiner beiden Reisen nach Syrien, wohin ich 2003 per Anhalter und 2007 mit dem Rad gereist bin: In ein Land noch vor dem "Arabischen Frühling", dem darauf folgenden Krieg und dem inzwischen internationalen Kriegsschauplatz mit unzähligen Opfern und Flüchtlingsströmen. Von einer Zeit, in der die Grenze zur Türkei noch nicht versperrt war. Eindrücke von den sechs syrischen Stätten des Weltkulturerbes (unter anderem Aleppo, Palmyra, Bosra, sowie Damaskus mit seiner 6000-jährigen Geschichte) und weiteren Sehenswürdigkeiten. Von einer Zeit mit Lebensumständen, in der man trotz der Diktatur einigermaßen zumutbare Verhältnisse vorfand, solange man sich nicht gegen die Regierung gewandt hat: ein fruchtbares, reiches, schönes Land mit fröhlichen Kindern, offenen Menschen, aufstrebenden Städten und Angehörigen verschiedener Ethnien und Religionen, die weitgehend friedlich miteinander leben konnten.

 

 

 

MIT DEM VELO NACH JERUSALEM

Die dreimonatige Velotour liegt zwar schon zehn Jahre zurück (2007), dafür kann man darin Sachen betrachten, die es heute so nicht mehr gibt: glückliche Menschen und Kulturgüter in Syrien, ausgeprägte Gastfreundschaft in der Türkei sowie offene Grenzen in Europa. Hier kann man Eindrücke von einer Reise erhalten, die so seit 2011 nicht mehr durchführbar ist.

Der Weg führte mich vom Breisgau über den Schwarzwald, entlang der Donau durch Südosteuropa in die Türkei, nach Syrien und schliesslich nach Jerusalem und Bethlehem. In diesem Vortrag will ich von meinen Abenteuern, verwirklichten Träumen, fremden Ländern und Kulturen erzählen. Dabei will ich die positiven Erfahrungen mit gastfreundlichen Menschen verschiedener Religionen, Kulturen und Sprachen betonen.

Bei dieser Tour habe ich Spenden für das Kinderhospital in Bethlehem gesammelt.

Ausführliche Berichte zu dieser Reise findet ihr hier.

 

 

 

TÜRKEI IM WANDEL

Dieser Vortrag beschreibt die Erfahrungen meiner drei Reisen durch die Türkei zwischen 2003 und 2015. Sie fanden statt mit dem Velo, per Anhalter und mit dem Bus. Immer waren es Reisen von West nach Ost, von den Grenzen zu Griechenland und Bulgarien zu denen zu Syrien, dem Iran und Aserbaidschan. Aufenthaltsorte waren unter anderem die kulturelle und religiöse Metropole Istanbul, das blühende Eskisehir, die Hauptstadt Ankara, das atemberaubende Kappadokien, das am Schwarzen Meer liegende Trabzon, das multireligiöse Antakya, das kurdische Zentrum Diyarbakir, das untergehende Hasankeyf, das zerstörte Van sowie die beiden an Grenzen liegenden Ararats. Dabei habe ich unter anderem grosse Gastfreundschaft sowie eine völlige Abnahme dieser erfahren. Ich berichte natürlich auch von den Hinterlassenschaften vieler Religionen und Kulturen, aktuellen Konflikten und zeige die atemberaubende Landschaft.

 

 

 

NAHER OSTEN

In diesem Vortrag präsentiere ich Eindrücke meiner drei Reisen in den Nahen Osten zwischen 2001 und 2007. Dies beinhaltet Syrien, Libanon, Jordanien, Israel und Palästina. Bei der ersten Reise war ich direkt nach dem 11. September unterwegs, die beiden nächsten Reisen haben stattgefunden vor dem Arabischen Frühling und dem Bürgerkrieg in Syrien. Erreicht habe ich meine Zielorte mit dem Flugzeug, dem Velo und mit dem Bus. Dabei ging es mir um die Hinterlassenschaften und aktuellen Situationen vieler Religionen und Kulturen, Konflikte sowie die traumhafte Landschaft. Zu sehen sind hier verschiedenste Arten des Alltags und der Lebensgestaltung.

 

 

 

MIT DEM RAD DURCH DEUTSCHLAND

Bei diesem Bildervortrag präsentiere ich Eindrücke von drei Radtouren, die ich zwischen 2007 und 2015 in Deutschland durchgeführt habe und dabei an fünf Landesgrenzen gestossen bin. Der erste Teil führt vom Bodensee entlang des Rheins als Grenzfluss zur Schweiz und Frankreich durch das von Burgen und Weinanbau geprägte Mittelrheintal bis zu den Niederlanden (Mainz, Köln, Xanten). Der zweite Teil hat mich vom Breisgau über den Schwarzwald zur Quelle der Donau geführt, die mich bis nach Österreich leitete (Regensburg, Passau). Beim dritten Abschnitt geht es durch Bayern über die ehemalige innerdeutsche Grenze und durch den Spreewald bis zur polnischen Grenze (Nürnberg, Bamberg, Erfurt, Halle/ Saale). Der Vortrag umfasst neben Eindrücken von Natur und Städten, geschichtlichem und politischem Geschehen auch Persönliches.

 

 

 

PER ANHALTER NACH DAMASKUS

Im September 2003, kurz vor Studienbeginn, bin ich per Anhalter nach Venedig, von dort aus mit dem Schiff nach Griechenland. Weiter ging es per Autostop und mit dem Bus über die Türkei nach Syrien und in den Libanon. Dabei war mir der Kontakt zu den Einheimischen sehr wichtig. Besonders in Syrien habe ich viele Kulturdenkmäler des UNESCO-Welterbes besucht, des Weiteren die letzten Zedern des Libanon. Damals, zu „friedlichen" Zeiten, war dies noch möglich.

Ausführliche Berichte zu dieser Reise findet ihr hier.

 

 

 

VELOTOUR NACH ST.PETERSBURG

Diese Reise führt mich 2013 durch Bayern über die ehemalige innerdeutsche Grenze und durch den Spreewald bis zur polnischen Grenze (Nürnberg, Bamberg, Erfurt, Halle/ Saale). Weiter ging es durch Polen bis zur Ostsee und nach Königsberg. Der letzte Abschnitt war der Weg durch das Baltikum (Litauen, Lettland, Estland) bis nach St. Petersburg. Wie 2012 bei meiner Rheintour bin ich wieder ohne Zelt losgefahren und teilweise bei Angehörigen und Freunden unterkommen. Antrieb für die Fahrt war wie immer das Interesse an mir bisher unbekannten Regionen und Ländern Europas, die Natur, Geschichte, Kultur und natürlich den Menschen, denen ich auf dem Weg begegnet bin. Insgesamt bin ich 3.500 Kilometer gefahren.

Ausführliche Berichte zu dieser Reise findet ihr hier.

 

 

 

RHEINTOUR – MIT DEM RAD VOM TOMASEE BIS ZUR NORDSEE

Zu dieser Tour entschied ich mich 2012 sehr kurzfristig, entsprechend spontan und intuitiv verlief sie. So fuhr ich in den Alpen ohne Zelt und sehr geringen Ansprüchen los. Und erlebte, dass es möglich ist, auch bei wechselhaftem Sommerwetter immer eine kostenlose Unterkunft bzw. ein Dach über dem Kopf zu finden (Flammkuchenhäusle, Schlosseingang, Industriehafen). Meine Fahrtroute führte durch Chur, Konstanz, Basel, Strassburg, Mainz, Köln und Nimwegen bis nach Den Haag.

Ausführliche Berichte zu dieser Reise findet ihr hier.

 

 

 

 

 

 

 

 

Diese Seite wurde zuletzt aktualisiert am 19 Apr 2017 22:23:33